Jahreshauptversammlung der Jägervereinigung Schwäbisch Hall 2019

Erstellt am 07.04.2019

Jahreshauptversammlung der Jägervereinigung Schwäbisch Hall
Untermünkheim, 29. März 2019

Mit dem Begrüßungssignal der Jagdhornbläser Schwäbisch Hall begann am Freitag, 29.03.2019 die Jahreshauptversammlung der Jägervereinigung Schwäbisch Hall e.V. in der Weinbrennerhalle in Untermünkheim.

Kreisjägermeister Dr. Wilfried Ziegler begrüßte als Ehrengäste: Herrn Bürgermeister Christoph Maschke, Herrn Landtagsabgeordneten Arnulf von Eyb (DCU), Herrn Landtagsabgeordneten Udo Stein (AfD), Herrn technischen Amtmann Jens Beckmann, Stellvertretender Kreisjägermeister Crailsheim Herrn Stephan Wehmeier, Herrn Martin Bürner (Geschäftsführer Landesjagdverband BW), Herrn Wilhelm Rosa (Oberschützenmeister SV Sulzdorf-Hessental), Herrn Hermann J. Kurz (Oberschützenmeister SG Schwäbisch Hall), Herrn Ehrenkreisjägermeister Hubert Kiesel, Herrn Ehrenkreisjägermeister Günter M. Mayr, Herrn Klaus Schied (Ehrenmitglied).

Ein besonderer Dank galt dem Hegering III unter Leitung von Oliver Kraft für die Organisation und Gestaltung der Halle sowie dem TURA Untermünkheim für die tolle Bewirtung.

Untermünkheims Bürgermeister Maschke ging in seinem Grußwort auf den gebildeten Wildschadensfond der Jagdgenossenschaft Untermünkheim ein. Er erklärte, dass sich dieser bereits bewährt hat und zur Vorsorge von Wildschäden und im Schadensfall verwendet wird. Weiter hebte er hervor, dass Verkehr und Wild nicht zusammenpasse und ruft zur vorrausschauenden Fahrweise auf, um Wildunfälle, insbesondere auch auf der B 14 bei Untermünkheim, weiter zu vermeiden. Mit den Worten „Jagd ist auch eine Pflicht und ich freue mich, dass Sie als Jäger dieser Passion nachgehen“ beendete er seine Begrüßung.

Herr Landtagsabgeordneter Arnulf von Eyb (CDU) forderte die Jägervereinigung sowie alle Mitglieder auf, am Verbandsleben teil zu haben, denn die Lust am Ehrenamt lasse leider nach. „Machen Sie Werbung für Ihre Passion, sonst macht es keiner!“, appellierte von Eyb.

In Vertretung von Herrn Landrat Gerhard Bauer sprach Herr technischer Amtmann Jens Beckmann, der selbst Jäger ist. Mit Blick auf einen drohenden Ausbruch der Afrikanischen Schweinepest können Jäger in Baden-Württemberg seit 01.03.2018 einen Antrag auf Einsatz von Nachtsichtvorsatzgeräten bei der Jagd stellen und von der unteren Jagdbehörde hierfür beauftragt werden. Beckmann berichtete, dass für 13 Reviere im Landkreis Schwäbisch Hall der Einsatz von Nachtsichtvorsatzgeräten beantragt wurde. Eindringlich hat er aber darauf hingewiesen, dass auch in Zeiten der starken Bejagung auf die Waidgerechtigkeit und Einhaltung gesetzlicher Rahmen geachtet werden soll. Diese Aussage fand großen Zuspruch der Mitglieder. Weiter hat das MLR die Unteren Jagdbehörden dazu aufgefordert verstärkt Kirrungskontrollen vorzunehmen.

Kreisjägermeister Dr. Wilfried Ziegler stellte den Bericht des vergangen Jagdjahres vor. In drei regulären Sitzungen beriet die Vorstandschaft über anstehende Fragen zu aktuellen jagdlichen und allgemeinen Themen. Neben der Afrikanischen Schweinepest und Wolf waren die EU-Datenschutzgrundverordnung (DSGVO), Fragen im Verhältnis zum Landesjagdverband, die Neubesetzung des Jägerprüfungsausschusses und die Baumaßnahmen am Schießstand Hasenbühl wichtige Punkte.
Unter Schießobmann Wolfgang Wahr waren die Aktivitäten auf dem Schießstand wieder zahlreich: Erstellung eines Vorratsraumes zwischen Keiler- und Kipphasenstand, monatliche Übungsschießen, Jungjägerschießtermine, Sondertermine für den Schießnachweis „Bewegungsjagd“ oder das Hegeringvergleichsschießen. Erfolgreich agierte Hundeobmann Henning Gaugel mit zwölf erfolgreich geprüften Gespannen nach seinem allseits gelobten Hundeausbildungskurs. Jugendobmann Wolfgang Weidenbach organisierte vielseitige Waldexkursionen mit Kindern und ihren Eltern, Jugendlichen und Schulen. Weiter startete im Oktober 2018 ein Jungjägerkurs mit 23 Teilnehmern unter Leitung von Thomas Döring. Auch im laufenden Jahr sind wieder einige Veranstaltungen der Jägervereinigung Schwäbisch Hall geplant: ab April ein Hundeausbildungskurs, am 16.06.2019 einen Waldtag im Freilandmuseum Wackershofen sowie am 16.11.2019 die Hubertusfeier in der Kirche St. Michael mit anschließender Hubertusfeier. Die drohende Afrikanische Schweinepest (ASP) ist nach wie vor in aller Munde. Im Falle eines Ausbruches der Afrikanischen Schweinepest wurden im Landkreis Schwäbisch Hall bereits Präventionsmaßnahmen eingeführt. Weiter wurden in allen Hegeringen je etwa 10 Freiwillige und 1-2 Hundegespanne als mögliche Helfer bei der Suche nach verendeten Sauen im Falle eines Seuchenausbruches definiert. Dr. Wilfried Ziegler betonte, dass in der neugegründeten Sachverständigengruppe ASP beim Veterinäramt, Vertreter aller im Seuchenfall betroffenen Ämter mit Vertreter der Jägervereinigungen sehr sachlich und zielorientiert zusammenarbeiten.

Oliver Kraft präsentierte die Abschusszahlen der Jägervereinigung Schwäbisch Hall. Im Jagdjahr 2018/2019 wurden erlegt: 1.149 Schwarzwild (Vorjahr: 1.694), 2.497 Rehwild (Vorjahr: 3.239), 1.078 Füchse (Vorjahr: 1.200), 1.925 Niederwild inkl. Fuchs (Vorjahr: 2.137). Der Streckenrückgang beim Rehwild ist bedingt durch die große Trockenheit in 2018. Dadurch findet das Wild weniger Nahrung und zieht sich in den Wald zurück. Weiter hat sich die Räude bei Füchsen im Landkreis ausgedehnt, was den natürlichen Tod zur Folge hat.

Bei der diesjährigen Jahreshauptversammlung der Jägervereinigung Schwäbisch Hall e.V. am 29. März 2019 legte Kreisjägermeister Dr. Wilfried Ziegler nach 8 Jahren sein Amt nieder. Die neue Kreisjägermeisterin Julia Winterfeldt bezeichnet Dr. Wilfried Ziegler als „den Fels in der Brandung“. Denn mit großem Engagement vertrat er die Jägervereinigung Schwäbisch Hall e.V. ehrenhaft in allen Belangen, suchte Gespräche mit verschiedenen Ämtern zum Meinungs- und Interessensaustausch. „Es waren für mich sehr gute Jahre. Ich möchte sie nicht missen.“, so Dr. Wilfried Ziegler zu Beginn seiner Rede. In seiner Abschiedsrede gab er einen kurzen Rückblick seiner Amtszeit: Kauf des Dillenweihers in Bühlertann für bspw. die Hundeausbildung, Podiumsdiskussionen und verschiedene Aktionen zum neuen Landesjagdgesetz, Waldtage in der Region, Spendenaktionen, Jungjägerausbildung, Hundekurse, Hubertusfeiern, Auftritte der Jagdhornbläser und weitere viele kleinere Veranstaltungen prägten seine Amtszeit. Dafür gebührt ihm der Dank der Jägervereinigung Schwäbisch Hall e.V..

Der letzte Jahresbericht des Kreisjägermeisters Dr. Wilfried Ziegler endete mit dem Aufruf an alle Jäger/innen „die waidgerechte Jagd, Wild und Natur, unser Gemeinwesen und unsere Kultur nach Kräften und mit großer Geschlossenheit auch zukünftig zu fördern“.

Die Nachfolge tritt Frau Julia Winterfeldt an und wurde von den anwesenden Mitgliedern einstimmig zur Kreisjägermeisterin gewählt. Sie betonte in Ihrer Rede, dass die Jägervereinigung von ihren Mitgliedern lebt: „Als Kreisjägermeisterin ist man nicht alleine. Mit allen Gewählten ist man ein starkes Team!“.
Das Amt der stellvertretenden Kreisjägermeisterin übte sie bereits seit 2016 aus. Nachdem die 48-Jährige 2005 ihre Jägerprüfung in der Jägervereinigung Schwäbisch Hall e.V. erfolgreich ablegte, trat sie bereits ihr erstes Ehrenamt als Obfrau der Jungen Jäger an. Bis 2016 war sie Jugendobfrau für LENA - Lernort Natur und organisierte für zahlreiche Schul- und Jugendgruppen spannende und lehrreiche Waldexkursionen. Weiter war sie bis dato Obfrau der Jaghornbläser Schwäbisch Hall. Dieses Amt übergab sie an langjährigen Bläserkollegen Wolfgang Eder aus Vellberg. Als stellvertretende Kreisjägermeister wurden Gerhard Barthelmeh und Markus Weiß gewählt.

Neben zahlreichen Ehrungen für langjährige Mitgliedschaften für 25, 40 und 50 Jahre in der Jägervereinigung Schwäbisch Hall wurden die DJV-Verdienstmedaillen in Bronze und Silber vergeben sowie die Bläser-Verdienstnadel in Silber.

Verabschiedet wurden die Mitglieder von den Jagdhornbläsern Schwäbisch Hall mit dem Bläsersignal „Auf Wiedersehen“.

 

Presseobfrau: Sabrina Oberländer-Schaffitzel

Erstellt am 07.04.2019
Zurück zur Übersicht