Mit dem Jäger in den Wald - Kinderferienprogramm 2013

Eine Gruppe von 20 Kindern hatte dieses Jahr wieder die Gelegenheit genutzt, im Rahmen des Ferienprogramms die ortsansässigen Jäger in den Wald zu begleiten. Bei der fast vierstündigen Wanderung durch Wald, Feld und Flur konnte ein großer Bereich der hiesigen Tierwelt und ihres Lebensraumes erkundet werden.

Nach Begrüßung mit dem Jagdhorn durch Anika Klein und Michael Kircher startete die Gruppe zusammen mit Jürgen Feger und Willi Kircher in das bewährte hauseigene Jagdrevier um Gailsbach.
Ein Hingucker hier war gleich zu Beginn der Wanderung das große Holzwildschwein, das aus dem Maisfeld herausblinzelte. Begeistern konnte auch wieder Jagdhündin Cira, die ohne vorher hinzuschauen nur durch ihre Nase eine Spur durch die Wiese finden konnte und dort sowie später aus dem Wasser am Baierwiesensee alles brav apportierte.
Viel Spaß hatten Kinder und Jäger als es darum ging, auch den kleinsten Lebewesen Beachtung zu schenken. Ausgestattet mit Lupenbechern von Lernort Natur des Landesjagdverbandes, wurde hier von der Schnecke bis hin zu Spinnen, Käfern und kleinsten Fröschen alles in die Becher gesteckt, beobachtet, gezeigt und danach wieder freigelassen.
Schwer zugänglich im Hang wurde ein Fuchsbau besichtigt und anhand der bereitgestellten Tierpräparate von Fuchs und Dachs konnten die Kinder schnell erkennen, wer hier wohl der wahre Erbauer gewesen sein musste, der Dachs hat nämlich viel längere Krallen zum Graben als der Fuchs.
Das Baumerkennungsspiel wurde fast schneller gelöst, als die Rinden-Muster ausgegeben wurden und mit der Zeit entwickelten alle Kinder ein gutes Auge für Tierfährten auf dem Weg.
Wichtig dabei natürlich immer die durstlöschenden Getränke auf der Strecke von Aqua Römersprudel und eine liebevolle Verpflegung,die bereits von Frau Kircher in deren Scheune angerichtet auf die Naturentdecker wartete.
Nach dem Vesper wurde noch viel wissenswertes über Haar und Federwild anhand von Tierpräparate,Fell und Schautafen ,den neugierigen Kindern weitergegeben.

Erstellt am 05.03.2014
Zurück zur Übersicht